Insulineinstellung

Eine Insulineinstellung bezeichnet die Abstimmung der Insulindosis auf die BZ-Werte, sie ist oft eine Gradwanderung zwischen Über- und Unterzuckerung.

Ich habe Zorros Einstellung selbst vorgenommen ohne einen TA. Mit Homtesting bekommt man aussagekräftigere BZ-Werte als in der TA-Praxis und ich kann es nur jedem empfehlen.

Manche TÄ möchten die Katze auch an einem Tag in ihrer Praxis einstellen oder über drei Tage stationär aufnehmen, wovon ich nur abraten kann. Kaum ein Tier reagiert nicht mit Stresshyperglykämie auf die ungewohnte Umgebung und frisst wie gewohnt. Wenn dann die Insulindosis auf die veränderten Umstände abgestimmt wird, passt sie zuhause nicht mehr und eine Unterzuckerung droht.

Wenn du dich entschieden hast, dich selbst um die Insulineinstellung deiner Katze zu kümmern, musst du sie zuerst an Hometesting gewöhnen. Kein Mensch spritzt sich blind Insulin ohne seinen BZ zu kennen - warum sollte das bei Katzen anders sein?

Du solltest ein Tagebuch führen und die gemessenen BZ-Werte notieren. Anhand dieser Daten kann man die Insulinwirkung beurteilen. Die wichtigsten Werte sind die Pres, das ist jeweils der Wert vor dem Fressen und vor der Spritze. Dann sollte man mindestens abends oder am Wochende einen bis drei Zwischenwerte messen. Der tiefste gemessene Wert ist der Nadir. Bei Caninsulin ist er ab vier Stunden nach der Spritze (+4) zu erwarten, bei Lantus und Levemir liegt er meist später und ist variabel. Es empfiehlt sich gerade am Anfang auch wöchentliche Tagesprofile (Pre, +3, +6, +9, Pre) anzufertigen.

Die BZ-Werte deiner Katzen sollten den größten Teils des Tages unter 220 mg/dl liegen, das ist die sogenannte Nierenschwelle und ab diesem Wert wird der Zucker über die Nieren ausgeschieden und ist im Urin messbar. Der Nadir sollte wegen Unterzuckerungsgefahr nicht unter 100 mg/dl mit Caninsulin und nicht unter 50 mg/dl mit Lantus/Levemir liegen.

Die Fütterung sollte dem Insulin entsprechen, bei Caninsulin zwei Hauptmahlzeiten vor der Spritze und nach +4 nur noch kleine proteinreiche Snacks, bei Lantus/Levemir viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt.

Nur wenige Katzen können mit Caninsulin gut eingestellt werden oder erreichen eine Remission, darum lohnt es sich immer, Lantus oder Levemir zu probieren. Ich würde heute gleich damit starten, wenn ich nochmal in die Situation käme. Man muss auch Geduld mitbringen, denn eine gute Insulineinstellung dauert Wochen bis Monate. Die Chance auf eine Remission ist mit Lantus oder Levemir größer als mit Caninsulin.

Es gibt ein sicheres Einstellungsprotokoll, welches im Forum von www.diabetes-katzen.net entwickelt wurde. Du kannst dich daran orientieren und im Forum detailliert beraten lassen. Wenn dein TA nicht bereit ist, ein Rezept für Lantus auszustellen oder einfach nichts darüber weiß, kannst du ihm dieses Protokoll auch ausdrucken, ebenso die Ergebnisse der Forumsstudie.

© 2009 - 2012 Barbara Eimbeck